Fotopreise und Ehrungen

Fotopreise und Ehrungen
Linkliste mit Preisträgern und Geehrten aus der Fotoszene: C/O Berlin Talent Award, »Österreichischer Staatspreis für künstlerische Fotografie« Fotopreis »P3 Post-Photography Prototyping Prize« des Schweizer Fotomuseums, Ellen-Auerbach-Stipendium für Fotografie, Kunstpreis München, EIKON Award (45+) …

C/O Berlin Talent Award

Der C/O Berlin Talent Award zeichnet jährlich einen herausragenden jungen Fotografen und Kunstkritiker aus und ist mit 10.000 EUR (7.000 EUR für die Kategorie Fotografie und 3.000 EUR für die Kategorie Kunstkritik) dotiert. Der prämierte Fotograf erhält zusätzlich zum Preisgeld eine Einzelausstellung bei C/O Berlin und wird mit einer umfangreichen und individuell erarbeiteten Publikation geehrt. Diese Publikation gibt dabei auch dem jurierten Kritiker eine Plattform und ermöglicht ihm mit den fotografischen Werken in den Dialog zu treten.

Der C/O Berlin Talent Award ist ein in Europa einmaliger Förderpreis, der angehende Fotografen und Kunstkritiker bis 35 Jahren gleichermaßen auszeichnet, sie auf ihrem kreativen Weg begleitet und Ausgangspunkt für internationale Ausstellungen bildet. Der Wettbewerb wird zukünftig nicht mehr öffentlich ausgeschrieben. Die nominierende Fachjury ermittelt die Teilnehmer am Auswahlverfahren des C/O Berlin Talent Award. Neben den Preisträgern für die Kategorien Fotografie und Kunstkritik werden zudem jährlich vier Positionen für die Shortlist festgelegt, deren Arbeiten werden in der C/O Zeitung veröffentlicht sowie im Rahmen der Kooperation von C/O Berlin mit dem Foto-Magazin Der Greif online präsentiert.
https://www.co-berlin.org

Insight Astronomy Photographer of the Year

2017 shortlist selected – Royal Observatory Greenwich
»Insight Astronomy Photographer of the Year is the world’s biggest international astrophotography competition and free annual exhibition, annually showcasing phenomenal photography of the night sky and the universe taken from a global community of talented astrophotographers.
Judges for the Insight Astronomy Photographer of the Year 2017 have selected this year’s shortlisted images. These include images of the Super Moon in the Dolomites in Italy, the Northern Lights dancing above a rainbow over Trømso harbor in Norway, and a shooting star flashing over Portland in Dorset as Jupiter looks on.«

http://www.rmg.co.uk/royal-observatory/insight-astronomy-photographer-year

https://youtu.be/JxqE4UrtY6s

Bundespreis für Kunststudierende

Die beiden HGB-Studenten Jonas Roßmeißl und Andrzej Steinbach wurden mit dem Bundespreis für Kunststudierende 2017 ausgezeichnet. Andrzej Steinbach, 1983 geboren in Czarnkow in Polen, absolvierte 2013 sein Diplom im Studiengang Fotografie an der HGB und ist dort seit 2015 Meisterschüler von Heidi Specker.http://www.hgb-leipzig.de/presse

Der bundesweite Wettbewerb »Bundespreis für Kunststudierende« wird seit 1983 alle zwei Jahre gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Kunst- undAusstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn sowie dem Deutschen Studentenwerk ausgeschrieben. Er richtet sich an alle 24 in der Kunsthochschulrektoren-konferenz organisierten Kunsthochschulen und Akademien Deutschlands. Diese können je zwei ihrer Studierenden oder studentische Teams nominieren. Die Preisträger und Preisträgerinnen teilen sich insgesamt 30.000 Euro Preisgeld sowie zusätzliche 18.000 Euro Produktionsstipendien. Letztere sollen es ihnen ermöglichen, gezielt Werke für die mit dem Preis verbundene Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn zu erarbeiten.
http://www.kunst-wettbewerb.de

Hasselblads Masters 2018

Fotografen auf der ganzen Welt waren eingeladen, bis 10.06.2017 drei Bilder einzureichen, um ihre fotografischen Fähigkeiten zu präsentieren, mit der Chance ein Hasselblad-Master zu werden. Die Hasselblad Masters ist einer der weltweit renommiertesten Wettbewerbe für professionelle Fotografie.

Die Hasselblad Masters werden beurteilt nach ihren fotografischen Fähigkeiten, ihrer Kreativität, ihrem kompositorischen Können, ihrer konzeptionellen Stärke und ihrer Technik – mit der anerkennenden Bestätigung, einen überzeugenden Beitrag zur Fotografie geleistet zu haben. Jeder Teilnehmer muss drei Bilder pro Kategorie einreichen, wobei die Jury die Bilder und nicht die Fotografen beurteilt.

Die eingesandten Fotos werden zunächst beurteilt von einer internen Jury besetzt mit Hasselblad-Mitarbeitern, die Experten auf dem Gebiet der Fotografie sind und über höchste Kenntnisse der Hasselblad-Kameras verfügen. Die interne Jury wählt zehn Finalisten in jeder Kategorie, die ein hohes Maß an technischem Können und kreativem Flair zeigen. Diese Finalisten erreichen dann die professionelle Masters Jury, zusammengestellt aus 24 der besten Namen in der Fotografie. Gemeinsam mit der öffentlichen Abstimmung, die als 25. Jurymitglied fungiert, werden die Hasselblad Masters gewählt.
Die Gewinner werden im Januar 2018 bekannt gegeben.
http://www.hasselblad.com/de/inspiration/masters/masters-2018

Die Hasselblad-Stiftung besitzt eine sich auf das Werk der bisherigen Hasselblad Award-Preisträger sowie nordische Fotografie konzentrierende fotografische Sammlung. Das im Göteborger Kunstmuseum untergebrachte Hasselblad Center präsentiert jährlich drei bis vier Ausstellungen, von denen eine sich jeweils dem aktuellen Hasselblad Award-Preisträger widmet. Darüber hinaus vergibt die Stiftung jährliche Studien- und Residenzstipendien und engagiert sich durch Buchpublikationen sowie durch die Organisation von Seminaren und anderen öffentlichen Veranstaltungen aktiv im Bereich wissenschaftlicher und künstlerischer Forschung.
Hasselblad Foundation
Ekmansgatan 8
SE41256 Göteborg, Schweden
http://www.hasselbladfoundation.org

Hasselblad-Award 2017

Hasselblad-Preis für Fotografie
Die niederländische Fotografin Rineke Dijkstra bekommt den schwedischen Hasselblad-Preis für Fotografie 2017. Die mit einer Million schwedischen Kronen (105.000 Euro) dotierte Auszeichnung bekommt die Fotografin am 09.10.2017 in Göteborg überreicht.
http://www.hasselbladfoundation.org

»Rineke Dijkstra is one of the most significant contemporary artists working in photographic portraiture. Her large-scale photographs focus on the thematics of identity, typically capturing her subjects at moments of transition or vulnerability.
Working in series, Rineke Dijkstra’s images recall the visual acuity of seventeenth-century Dutch portraiture, offering intimate portrayals of her sitters whilst also suggesting the situated aspects of their being. Rineke Dijkstra’s investigations in portraiture also include video. Her fixed-camera video studies yield images that appear to be moving photographs, revolutionizing our understanding of the fluid boundary between the still and moving image.«

Die Jury 2017

  • Duncan Forbes, Chair
    Curator and writer based in London and Los Angeles, and Visiting Research Fellow at the Institute for Modern and Contemporary Culture, University of Westminster, London
  • Jennifer Blessing
    Senior Curator, Photography, Solomon R. Guggenheim Museum, New York
  • Simon Njami
    Curator and Writer, Paris
  • Esther Ruelfs
    Head of Photography and New Media Department, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Mark Sealy
    Curator and Director, Autograph ABP, London

http://www.hasselbladfoundation.org/wp/hasselblad-award-winner-2017
http://www.hasselbladfoundation.org
https://de.wikipedia.org/wiki/Hasselblad_Foundation_Award

Käthe-Kollwitz-Preis 2017

Katharina Sieverding erhält den Käthe-Kollwitz-Preis 2017 der Akademie der Künste. Mit der Auszeichnung ehrt die Akademie eine deutsche Künstlerin, die seit den 1960er Jahren das Zeitalter der großformatigen Fotokunst einleitete. Sieverding stellt grundsätzliche Fragen zu den künstlerischen, politischen und gesellschaftlichen Bedingungen für Produktionsprozesse und die Rezeption der Kunst. Sie vereint in ihrem OEuvre Aspekte des Archivierens und des kulturellen Gedächtnisses, Selbstreflexion, das Politische, die Provokation, das Analytische sowie den Einfluss der Massenmedien und neuester Technologien auf das Individuum. Katharina Sieverding, in Prag geboren, lebt und arbeitet in Düsseldorf.
Akademie der Künste
Pariser Platz 4, 10117 Berlin
http://www.adk.de

Staatspreis für künstlerische Fotografie

Der »Österreichischer Staatspreis für künstlerische Fotografie 2016« wurde Margherita Spiluttini verliehen. Die Jury des mit 25.000 Euro dotierten und nun alle drei Jahre vergebenen Preises bildeten Monika Faber, Christine Frisinghelli und Aglaia Konrad. Die Jurybegründung bezog sich darauf, dass Spiluttini mit ihrer Arbeit einen ganz eigenen und innovativen Ansatz verfolge. International habe sie sich mit Architekturfotografie einen hervorragenden Namen gemacht und darüber hinaus ein weites Spektrum an fotografischen Ansätzen abgedeckt.

Der »Staatspreis für künstlerische Fotografie« ist die höchste Auszeichnung, die von der Republik Österreich für hervorragende Leistungen im Bereich Fotografie verliehen werden kann. Er ist derzeit mit 25 000 Euro dotiert. Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger:
2016 Margherita Spiluttini
2013 Peter Dressler
2009 Manfred Willmann
2005 Friedl Kubelka-Bondy
2001 Harry Weber
1997 Erich Lessing
1994 Franz Hubmann
1991 Inge Morath-Miller
http://bundeskanzleramt.at/site/cob__63854/5911/default.aspx

Staatspreis für künstlerische Fotografie 2016 für Margherita Spiluttini. FotografIn: Regina Aigner. Quelle: BKA
Am 29. September 2016 verlieh Kunst- und Kulturminister Thomas Drozda den Staatspreis für künstlerische Fotografie an Margherita Spiluttini.

Kunstpreis München 2016

Die Fotokünstlerin Eva Leitolf wird von der Landeshauptstadt München mit dem Kunstpreis der Stadt 2016 ausgezeichnet. Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis wird alle drei Jahre für ein herausragendes Gesamtwerk im Bereich Bildende Kunst an eine Künstlerin oder einen Künstler mit engem Bezug zu München vergeben.
https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kulturreferat/
Bildende-Kunst/Preise-Stipendien-Kunst/Kunstpreis/Kunstpreis-2016.html

https://ru.muenchen.de/2016/220/Kunstpreis-der-Landeshauptstadt-Muenchen
-fuer-Eva-Leitolf-69996

Ellen-Auerbach-Stipendium für Fotografie 2016

Die Akademie der Künste vergibt das Ellen-Auerbach-Stipendium für Fotografie 2016 an Stephanie Kiwitt. Kiwitt erhält das Stipendium auf Vorschlag der Akademie-Mitglieder Ute Eskildsen, Elfi Mikesch und Helga Paris.

Die Fotografin und diesjährige Stipendiatin Stephanie Kiwitt thematisiert den städtischen Alltag, die Fragilität urbaner Strukturen, Konsum, Waren- und Körperkultur in Bildgruppen, Serien und Künstlerbüchern. Ihre Fotografien arrangiert sie in Kompositionen im Innen- und Außenraum, zwischen Realität und Abbild.
http://stephaniekiwitt.com

Das mit 20.000 Euro dotierte Förderungsstipendium für internationale junge Fotografinnen und Fotografen wird aus dem Nachlass von Ellen Auerbach finanziert und alle zwei Jahre vergeben. Der Nachlass befindet sich in Kunstsammlung und Archiv der Akademie. Die Ellen-Auerbach-Stipendiaten gehören dem Stipendiatenkreis der JUNGEN AKADEMIE an. Auerbach-Stipendiaten der letzten Jahre waren Julian Röder (2014), Natalie Czech (2012) und Anastasia Khoroshilova (2010).
http://www.adk.de/de/programm/?we_objectID=56041

P3 Post-Photography Prototyping Prize

Preisvergabe an Brenna Murphy

Die amerikanische Künstlerin Brenna Murphy ist die Gewinnerin des P3 Post-Photography Protoyping Prize 2016, der vom Fotomuseum vergeben wird. Die amerikanische Künstlerin erhält 10.000 CHF, um ihren eingereichten Prototypen weiter zu entwickeln. Murphy ist die erste Trägerin des P3-Preises, der vom Fotomuseum in Zusammenarbeit mit der Julius Bär Stiftung ins Leben gerufen wurde, um junge KünstlerInnen im Bereich digitaler Kunst und Fotografie, der sogenannten Post-Photography, zu fördern.

Der neue Fotopreis wird zusammen mit der Julius Baer Stiftung ausgelobt alle zwei Jahre vergeben. Der Preis soll junge KünstlerInnen unterstützen, die in dem unter Post-Fotografie bekannten Bereich der digitalen Kunst und Fotografie Aufbauarbeit leisten. P3 will an Aspekte des Erforschens und Entwickelns der digitalen Kultur anknüpfen und einen Impuls für die Anfertigung von Prototypen geben.

Im Frühjahr 2016 wurden ausgewählte internationale ExpertInnen gebeten, junge, im Bereich der Post-Fotografie tätige KünstlerInnen zu nominieren. Die KandidatInnen reichten ihre Konzepte ein, fünf wurden von einer Jury in die engere Auswahl genommen und werden in einer anschliessenden Phase Prototypen entwickeln. Die ausgewählten KünstlerInnen sind Faith Holland (USA), Brenna Murphy (USA), Simen Musaeus (NO), Mario Santamaría (ES) und Maximilian Schmoetzer (DE). Unter den eingereichten Vorschlägen finden sich internetbasierte Projekte, virtuell erweiterte Installationen oder modellierte virtuelle Umgebungen.
Die fünf Nominierten werden gebeten, ihre Konzepte in den nächsten Monaten zu weiteren Prototypen auszuarbeiten. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird bei der Preisverleihung am 13.11.2016 in Winterthur bekanntgegeben. Der Preis ist mit CHF 10’000 dotiert und soll der Entwicklung und weiteren Ausgestaltung der ausgezeichneten Arbeit dienen.
http://www.fotomuseum.ch

Fotomuseum Winterthur
Das Fotomuseum wurde 1993 in Winterthur gegründet und ist heute ein führender Ort für die Präsentation und Diskussion von Fotografie. Mittels Ausstellungen, Publikationen, Veranstaltungen und dem Aufbau einer Sammlung (1960 bis heute) erforscht das Museum die Vielfalt fotografischer Medien.
Fotomuseum Winterthur
Grüzenstrasse 44+45
CH-8400 Winterthur
http://fotomuseum.ch

EIKON Award (45+)

bis 10.07.2017 Europaweite Ausschreibung für Künstlerinnen ab 45 Jahre anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst. Preisgeld: 5.000 Euro
http://www.eikon.at

Ähnliche Beiträge