Präsentation Friedensfoto des Jahres 2016 durch von links: Silvia Lammerhuber Edition Lammerhuber, Hansjörg Hosp Megaboard. Foto von Helena Schätzle ©Alfred Fried Photography Award 2016, Aufnahmedatum: 20.09.2016 © Parlamentsdirektion / Thomas Topf

Alfred Fried Photography Award 2016

Alfred Fried Photography Award 2016 für Helena Schätzle
Helena Schätzle wurde für die Porträtreihe »Devoted to life« mit dem Alfred Fried Photography Award für das Friedensbild des Jahres 2016 ausgezeichnet. Die deutsche Fotografin siegt mit einer Porträtreihe zum späten Frieden von Holocaust-Überlebenden.

Alfred Fried Photography Award 2016

Zusätzlich zum Award für das Friedensbild des Jahres wurden die besten fünf Arbeiten mit der Alfred Fried Medaille geehrt. Diese gingen an die FotografInnen Chris de Bode (Niederlande) für »I have a dream«, Altaf Qadri (Indien) für »School for the less Fortunate«, Boris Register (Russland) für »Eclipse Time«, Leyla Emektar (Türkei) für »Peace and Tranquility« und an die diesjährige Siegerin Helena Schätzle (Deutschland) für »Devoted to life«.

http://www.friedaward.com/index.php/winners/winners-2016

Alfred Fried Photography Award 2016 Einleitende Worte durch den Vorsitzenden der Jury des Alfred Fried Photography Award 2016 Rolf Nobel Aufnahmedatum: 20.09.2016, © Parlamentsdirektion / Thomas Topf
Einleitende Worte durch den Vorsitzenden der Jury des Alfred Fried Photography Award 2016 Rolf Nobel

Der diesjährige Jury-Vorsitzende Rolf Nobel, langjähriger Professor für Fotografie an der Fachhochschule Hannover, sagte in seiner Laudatio:

»Wenn es die Aufgabe eines Mediums wie der Fotografie ist, alle Themen menschlichen Daseins darzustellen, dann ist es immens wichtig, den Bilderfluten der Kriege die Bilder des Friedens an die Seite zu stellen. Umso größer ist daher meine Freude, dass der Alfred Fried Photography Award nach nur vier Jahren schon eine enorme Strahlkraft entwickelt hat.«

Fotografen aus 127 Ländern reichten 16.883 Fotos ein, das sind 20% mehr im Vergleich zum Vorjahr. Die meisten Einsendungen stammen aus Indien, Deutschland, Russland,USA, Brasilien, UK, China, Austria, Iran und Italien.
»Wie können Menschen, die so viel Hass erfahren mussten, so viel Liebe geben?« fragte sich die diesjährige Alfred Fried Award Gewinnerin Helena Schätzle mehr als einmal, als sie über viele Monate hinweg Überlebende des Holocaust und deren Familien in Israel begleitete. Mit ihren Bildern habe die deutsche Fotografin damit zur zentralen Frage des Fotobewerbs »Wie sieht Frieden aus?« auf sensible Weise »späte Momente des Glücks in einem traumatisierten Leben nach dem Überleben« eingefangen, hieß es unter anderem in der Begründung der internationalen Jury zur Preisvergabe.

Präsentation Friedensfoto des Jahres 2016 durch von links: Silvia Lammerhuber Edition Lammerhuber, Hansjörg Hosp Megaboard. Foto von Helena Schätzle ©Alfred Fried Photography Award 2016, Aufnahmedatum: 20.09.2016 © Parlamentsdirektion / Thomas Topf
Präsentation Friedensfoto des Jahres 2016 durch von links: Silvia Lammerhuber Edition Lammerhuber, Hansjörg Hosp Megaboard. Foto von Helena Schätzle

Zeichen für den Frieden aus Wien

Der Alfred Fried Photography Award wird jedes Jahr weltweit ausgeschrieben von der Photographischen Gesellschaft (PHG) und der Edition Lammerhuber. Die Teilnahme ist kostenlos. Der Gewinner des Hauptpreises für das Friedensbild des Jahres darf sich über ein Preisgeld von 10.000 Euro freuen. Darüber hinaus wird das Friedensbild des Jahres im Österreichischen Parlament ausgestellt und in die Kunstsammlung des Parlaments aufgenommen.

»Der Alfred Fried Photography Award für das Friedensbild des Jahres wird seit 2013 jährlich verliehen. Dessen Namensgeber Alfred Fried, österreichischer Pazifist, Schriftsteller und Gründer der Zeitschrift „Die Waffen nieder!“ wurde im Jahr 1911 selbst mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Ins Leben gerufen wurde der mit 10.000 Euro dotierte Alfred Fried Photography Award von der Photographischen Gesellschaft und der Edition Lammerhuber, ausgeschrieben wird er gemeinsam mit dem Österreichischen Parlament, der Vereinigung der ParlamentsredakteurInnen, der UNESCO und dem International Press Institute. Die PreisträgerInnen werden von einer internationalen Jury ausgewählt.«

http://www.friedaward.com
https://twitter.com/FriedPhotoAward
https://www.instagram.com/alfredfriedaward

Ähnliche Beiträge