Metadaten sind Pflicht!

IPTC Metadaten nicht vergessen!
Wer Bilder zu einem Fotowettbewerb einreicht, sollte sie vorher mit allen notwendigen Metadaten ausstatten, damit jedes Foto seinem Urheber sicher zugeordnet werden kann und die Bildbeschreibung korrekt überliefert wird.

Das ist nicht schwer, wird aber gerne vergessen. Unsere kleine Anleitung für Fotoamateure soll helfen, das Bilderchaos bei Fotowettbewerben zu verringern und den Redaktionen die Freude am Umgang mit Siegerfotos zu erhalten.

Muster: Nachrichtenfotos mit IPTC-Daten

Für Nachrichtenfotografen ist es selbstverständlich, Fotos nur mit Metadaten auszuliefern. Ohne IPTC-Daten sind Bilder für Medienhäuser wertlos.

bis 31.01.2018 Istanbul Photo Awards 2018
»Istanbul Photo Awards ist ein internationaler Wettbewerb für Nachrichtenfotografie, der von der Anadolu Agency organisiert wird.
( …) Die eingereichten Fotografien müssen im Jahr 2017 aufgenommen werden und die relevanten und richtigen Informationen enthalten, d.h. die IPTC-Informationen wie Titel, Beschreibung, Erstellungsdatum, Stadt und Land in die Fotos eingebettet haben.«

https://www.marj3.com/en/istanbul-photo-awards-2018.html

Metadaten werden geschrieben

IPTC-Daten am Beispiel eines Naturfotos

Jedes Bildbearbeitungsprogramm erlaubt die Betrachtung und die Bearbeitung der Metadaten (Exif und IPTC) einer Bilddatei. Smartphone-Aufnahmen können entweder mit einer entsprechenden App nachbehandelt werden oder werden auf einen Rechner kopiert und dort mit IPTC-Daten angereichert.

Vorweg ein sehr wichtiger Hinweis: Beim Speichern neu eingetragener Metadaten muss man darauf achten, dass die Software beim Speichern nicht zugleich eine Komprimierung der JPG-Bilddatei vornimmt. Daher sollte man bei Photoshop Elements, xnview, irfanview etc. vor der Metadaten-Bearbeitung vorsichtshalber den Komprimierungsfaktor ausschalten (!), d.h. auf 100 % einstellen.

Als Beispiel dient hier ein beliebiges Naturfoto, das während eines Fotoworkshops mit Willi Rolfes im Herbst 2017 im Harz aufgenommen wurde.

Herbststimmung im Ilsetal – Die Aufnahme entstand im Herbst 2017 bei einem Workshop zur Landschafts- und Makrofotografie mit Willi Rolfes | (c) Stefan Horlacher fotoinfo.de

Zur Bearbeitung der Metadaten nutzen wir das kostenlose Programm XNView.

Die Kamera lieferte das Foto sowohl als RAW-Datei wie auch als JPG aus. XNView kann nur die JPG-Datei bearbeiten, die RAW-Datei müsste zuvor konvertiert werden.

Die Exif-Daten der JPG-Datei lassen sich mit XnView auslesen:

XnView liest die von der Kamera gelieferten Exif-Daten aus der JPG-Datei aus und listet sie in einer Text-Datei.
  • Export der Exif-Daten (gekürzt)
    Camera Model : Canon EOS 7D Mark II
    Date modified : 2017:10:21 10:59:35
    Artist : Stefan Horlacher
    Copyright : [emailadresse]
    und so weiter
    [GPS]
    Latitude : 51° 50′ 47.99″
    Longitude : 10° 39′ 32.38″
    Altitude : 326.4000

Die IPTC-Daten werden zunächst in einer Textdatei vorbereitet, um leichter die Übersicht zu wahren und die Metadaten für verschiedene Fotos einheitlich zu gestalten:

  • Titel: Herbst im Ilsetal wie gemalt
    Caption: Herbststimmung im Ilsetal – Die Aufnahme entstand im Herbst 2017 bei einem Workshop zur Landschafts- und Makrofotografie mit Willi Rolfes | (c) Stefan Horlacher fotoinfo.de
    Fotograf: Stefan Horlacher
    Copyright und Credits: usw.

Dann werden diese IPTC-Daten in die entsprechenden Felder der Bilddatei eingetragen.

  • Das Menu zum Bearbeiten der IPTC-Daten wird aufgerufen.
  • Bildtitel und Bildunterschrift werden in die IPTC-Datenfelder eingetragen.
  • Bildautor und Copyright werden in die IPTC-Datenfelder eingetragen.
Das Menu zum Bearbeiten der IPTC-Daten wird aufgerufen.
Bildtitel und Bildunterschrift werden in die IPTC-Datenfelder eingetragen.
Bildautor und Copyright werden in die IPTC-Datenfelder eingetragen.

Zur abschließenden Kontrolle exportiert man die IPTC-Daten.

Der Eintrag der IPTC-Metadaten macht ein Foto vielseitig verwendungsfähig. So lesen beispielsweise moderne CMS wie WordPress die Bildunterschrift automatisch aus und stellen den Text entsprechend auf einer Webpage in die Nähe des Fotos.

Der Text des IPTC-Datenfeldes Caption wird von WordPress automatisch als Bildunterschrift erkannt und auf der Webpage entsprechend ausgegeben.

Metadaten werden gelöscht

IPTC-Daten zu löschen ist schlechter Stil

Stichproben im Herbst 2017 zeigen, dass manche Webredaktionen offenbar die Metadaten aus den hochgeladenen Leserfotos löschen:


Metadaten werden vergessen

Nicht nur Fotoamateure schlampen bei den IPTC-Daten!

Die siegreichen Fotos eines Fotowettbewerbs liegen oft als Pressefotos in Gestalt großer, druckfähiger Dateien offen und für jeden zugänglich auf den Servern der beteiligten Ausstellungshäuser sowie im Pressebereich des jeweiligen Fotowettbewerb-Veranstalters und werden an die Medienpartner einer Ausschreibung verteilt.

Wir schreiben im Herbst 2017 so gut wie jeden Versender einer Pressemitteilung mit dieser Frage an:

»Wo sind die Metadaten Ihrer Pressefotos verloren gegangen?«

Telefonisch gestellt, griff diese Frage bislang immer in ein tiefes schwarzes Loch.

Der »Schwarze Peter« liegt hier übrigens nicht allein bei den naiven Bildautoren, die ihre Werke ohne IPTC-Metadaten aus der Hand geben, sondern ebenso bei den Fotowettbewerb-Veranstaltern, die diese wertvollen Dateien einfach durchreichen und verschleudern, anstatt sich vorsorglich selbst für eine angemessene Meta-Betextung des von ihnen verantworteten Pressematerials zu kümmern.

  • DOCMA-Award 2017 – Pressefotos ohne Metadaten
    Die zum »DOCMA-Award 2017« eingereichten Siegerfotos enthalten so gut wie keine IPTC-Informationen. Hier haben es offenbar die Bildproduzenten versäumt, ihre Fotos mit Bildbeschreibung und Copyright-Informationen auszustatten.

        

  • gute aussichten – Pressefotos ohne Metadaten
    Auskunft des Veranstalters: »Wir haben die Dateien von den Fotograf/inn/en übernommen, wie sie kamen… würden Sie sagen, die ITPC-Metadaten sind essentiell wichtig für eine Berichterstattung über die Arbeiten?«
    Alle Teilnehmer am Wettbewerb »gute aussichten« haben ihre Pressefotos ohne IPTC-Metadaten angeliefert. Die um öffentliche Aufmerksamkeit buhlenden Spitzenabsolventen der deutschen Hochschulen vergessen das Banalste, sich als Urheber ihrer Fotoarbeit einzutragen und ihrem Werk eine Beschreibung mitzugeben. Haben hier die Fotoprofessoren ihre Hausaufgaben nicht gemacht – oder haben alle Fotostudenten gerade gefehlt, als das Thema Urheberrecht auf dem Lehrplan stand?


Ähnliche Beiträge